Schweres Hagelgewitter zieht über Grieskirchen

5 Minuten schossen am Donnerstag, 24. Juni 2021 gegen 18:00 Uhr golfballgroße Hagelkörner vom Himmel und zogen eine Spur der Verwüstung in Grieskirchen und den umliegenden Gemeinden.

Kurz nach dem Unwetter heulten bereits alle Sirenen der Umgebung auf und riefen die Einsatzkräfte primär zu Hagelschäden auf Dächern. Die Feuerwehren deckten Dächer provisorisch mit Planen ab bzw. flickten Einschusslöcher mittels Klebeband und Bauschaum. Ein Großteil der Grieskirchner Florianis war selbst von Schäden betroffen, konnte diese aber zumeist erst nach 7 Stunden Großeinsatz begutachten.

Die Feuerwehr Grieskirchen bewältigte am Abend alleine im Stadtgebiet 31 Einsätze und setzte dafür 38 Mann mit allen Fahrzeugen ein. Zusätzlich war die Drehleiter auch überörtlich eingesetzt.

Nach dem schweren Hagelunwetter am Donnerstag Abend stand auch die Feuerwehr Grieskirchen bis Samstag Abend im Dauereinsatz. Vorrangig unterstützen wir die umliegenden Gemeinden Michaelnbach, Oberwödling und Tollet bei der Schadensaufarbeitung mit der Drehleiter. Hauptaufgabe: Provisorisches Abdichten sowie Zuplanen der Dachflächen sowie Höhensicherung der Mannschaft. Zudem galt es die darauffolgenden Tage im Stadtgebiet zahlreiche weitere Einsätze abzuarbeiten und ebenfalls zerschossene Dachflächen abzudichten.

Die Aufräumarbeiten dauerten insgesamt 8 Tage an. Dabei wurden von der gesamten Mannschaft der FF Grieskirchen 550 Einsatzstunden für die Bevölkerung geleistet! Ein solches Elementarereignis zehrt auch an den Kräften des stärksten Feuerwehrmitglieds.

Ein Dank gilt den Einsatzleitungen sowie allen beteiligten Feuerwehren, der Stadtgemeinde Grieskirchen inkl. Bauhof sowie der Fam. Kuzeja für die gute Zusammenarbeit und Organisation!

40 Mann

FF Grieskirchen

Alle Fahrzeuge der FF Grieskirchen

8 Tage